Wer oder was sind eigentlich die Aktiven bzw. die Einsatzabteilung der Feuerwehr? Die   Einsatzabteilung   /   Aktive   ist   sicherlich   die   wichtigste   und   am   meisten   geforderte   Truppe   in   der   Feuerwehr.   Die 106   im   Landkreis   Limburg-Weilburg   bestehenden   Einsatzabteilungen   mit   ca.   2.700   Feuerwehrfrauen   und   –männern werden immer gerufen, wenn jemand in Not ist. Im   Landkreis   Limburg-Weilburg   gibt   es   nur   Freiwillige   und   keine   Berufs-Feuerwehren.   Das   heißt,   die   Feuerwehr - leute   gehen   ihren   normalen   beruflichen   Tätigkeiten   nach   und   werden   bei   Notfällen   über   Sirene   oder   Funkmelde - empfänger alarmiert. Schon   längst   gehört   nicht   nur   das   Löschen   von   Feuern   und   somit   der   Brandschutz   zur   Hauptaufgabe   der   Feuer - wehr.   Die   technische   Hilfeleistung   bei   Unfällen   und   Unwetterlagen   aber   auch   andere   Einsätze   zu   Land   und   Wasser, um   Ölspuren   zu   bekämpfen   oder   sonstige   Gefahrgut-   oder   Umweltgefahren   zu   beseitigen   bzw.   in   „Amtshilfe“   zu unterstützen,   gewinnt   immer   mehr   und   mehr   an   Bedeutung.   Leider   gibt   es   aber   auch   sogenannte   „böswillige“   Alar - mierungen   oder   Falschalarme   aus   nicht   richtig   funktionierenden   Brandmeldeanlagen,   welche   die   ehrenamtlichen Kräfte zusätzlich belasten. MITGLIEDER GESUCHT Weil   viele   Feuerwehrleute   zur   Arbeit   ins   Rhein-Main-Gebiet   oder   anderweitig   pendeln,   stehen   tagsüber   oft   nur   we - nige   Kräfte   zur   Verfügung.   Dies   wirkt   sich   auf   die   sogenannte   „Tageseinsatzstärke“   aus.   Schließlich   muss   auch tags über   die   vom   Land   verordnete   10   Minuten   Hilfsfrist   eingehalten   werden.   Daher   suchen   die   Feuerwehren   Nach - wuchs,   gerne   auch   Quereinsteiger,   egal   ob   Mann   oder   Frau.   Mit   12   Prozent   ist   der   Frauenanteil   in   den   Einsatz - abteilungen noch deutlich unter reprä sentiert. Aber   nicht   nur   tagsüber   werden   Feuerwehrleute   gebraucht.   Die   meisten   Brände   entstehen   in   den   Abend-   oder Nachstunden. Hier sind alle Mitbürger gefragt, auch die, die tagsüber beruflich nicht vor Ort sind. Jeder   zwischen   dem   17.   und   60.   Lebensjahr,   der   geistig   und   körperlich   in   der   Lage   und   willens   ist,   Feuerwehrdienst zu leisten, kann mitmachen. Bei   einem   Einsatz   müssen   sich   die   Kräfte   aufeinander   verlassen,   deswegen   wird   die   Kameradschaft   in   den   Feuer - wehren groß geschrieben. Daraus ergeben sich auch viele Freundschaften. AUSBILDUNG Wie   bei   den   meisten   Vereinen,   z.   B.   im   Gesangsverein   die   Stimmbildung,   beim   Sportverein   das   Training,   so   ist auch    bei    der    Feuerwehr    eine    entsprechende    Ausbildung    erforderlich.    In    einer    erforderlichen    Grundausbildung werden   unter   anderem   die   Arbeitsweise   und   die   Gefahren   vermittelt,   auf   die   es   zu   achten   gilt.   Die   laufende Ausbildung   findet   größtenteils   in   den   örtlichen   Feuerwehren   statt.   Je   nach   persönlichem   Engagement   können   auch neben   einem   Grundlausbildungslehrgang   weitere   Lehrgänge   und   Seminare   auf   Kreisebene   oder   an   der   Landes - feuer wehrschule   in   Kassel   besucht   werden.   Die   Ausbildung   ist   wichtig,   denn   sie   schafft   Sicherheit   und   trägt   auch zur    per sönlichen    Weiterentwicklung    bei.    Je    breiter    die    Feuerwehr    aufgestellt    ist,    desto    breiter    ist    auch    die Ausbildung. Je nachdem, welche Tätigkeiten wahrgenommen werden sollen, können Lehrgänge und Seminare besucht werden. Dies sind zum Beispiel: Lehrgang    Sprechfunker    für    die    Ermächtigung    zum    Übermitteln    von    Nachrichten    mit    Sprechfunkgeräten    im Feuerwehrdienst. Lehrgang    Atemschutzgeräteträger    zur    Qualifikation,    einen    Einsatz    unter    Atemschutz    durchzuführen,    z.B.    bei Bränden innerhalb von Gebäuden. Lehrgang Maschinist für Löschfahrzeuge zum Bedienen maschinell angetriebener Einrichtungen und Geräten. Lehrgang Truppführer zur Eignung einen Trupp (2 Einsatzkräfte) zu führen. Weitere   Seminare   und   Lehrgänge   mit   zusätzlicher   Spezialisierung,   wie   Einsatz   einer   Motorsäge,   Absturzsicherung, Gefahrguteinsätze, werden ebenfalls angeboten. Wer     nach     einer     „Leitungsfunktion“     strebt,     dem     stehen     weiterbildende     Lehrgänge     und     Seminare     als Führungsausbildung,   wie   der   Gruppenführer-Lehrgang   zum   Führen   einer   Gruppe   (9   Einsatzkräfte)   oder   Staffel   (5 Einsatzkräfte) über den Zugführer- und Verbandsführer-Lehrgang zur Verfügung. INTERESSE? Wir laden alle Interessierten ein, sich einfach mal an den angegebenen Übungsterminen oder den Infoabenden un- verbindlich zu informieren! Bei Fragen: Jens Witte Martin Bläsl Ruppertstal 23 Am Birnbaum 3 35781 Weilburg-Kubach 35781 Weilburg-Hirschhausen Tel. 06471/41124 Tel. 06471/61069 Mailkontakt Mailkontakt
Besucherzaehler